In Schwerin – lankow, hört es nicht auf. Zwischen Neofaschistischen Symbolen wie, Hakenkreuze und Runen, fallen neue Aufkleber auf. Es scheinen neue Vernetzungen dabei zu sein. Www.FNSI.de, und www. AG-BOIZENBURG.de. Mit Inhalten wie, „organisiert den nationalen widerstand, in jeder Stadt — in jedem Ort!“. Die Internetseite www.FNSI.de, führt nach Siegen/Siegerland. Die frage ist was tun? Wie soll gehandelt werden?

___________________________________________________________
Linke Anti-Thor-Steinar-Aktivisten
wegen „Farbanschlag“
auf Thor Steiner Laden angeklagt!

Vergangene Woche erhielten zwei Aktivisten aus Schwerin die Anklageschrift des Amtgerichtes Schwerin. Die Staatsanwaltschaft Schwerin schreibt zu beginn der Anklageschrift: „im Übrigen besteht an der Strafverfolgung ein besonderes öffentliches Interesse.“ Da ein besonderes öffentliches Interesse besteht, sehen wir uns veranslasst darüber zu informieren.

Die Beiden Aktivisten werden angeklagt, „unbefugt das Erscheinungsbild einer fremden Sache nicht nur unerheblich und nicht nur vorübergehend verändert zu haben.“ weiter heisst es: „Nach einem vorher gemeinsam gefassten Tatenentschluss begaben sich die Angeschuldigten in die Lübecker Strasse zum Haus Nummer 20, in welchem ein „Thor Steinar“ Laden untergebracht ist, und beschmierten die Tür und den Rolläden mittels von ihnen mitgeführter roter und lila Farbe.“

Als Zeuge wird dein gewisser „Hans-Christian Wilhelm Eggert“ angegeben. hier wird für die juA zu prüfen sein ob es sich um Eggert Imobillien handelt…

Einer der Aktivisten: „Thor Steinar ist und bleibt eine Nazi-Marke, und es ist unerträglich zu sehen wie inmitten des Stadtzentrums solch ein Geschäft toleriert wird. Zu dem Entschluss ein bisschen Farbe an die Rolläden zu werfen, hat auch ein Videos auf einer Internetplatform gesorgt. In den Video wurden die sächsichen Landtagsabgeordneten der NPD wegen des tragens von Thor Steinar Klamotten polizeilich aus dem Parlament geworfen. Ich, persönlich hoffe das die Aktion zumindest eines geschafft hat. Und zwar öffentlichkeit über ein Faschismus und Rassismus transportierendes Medium“

Wir werden über die Entwicklung in diesem Fall weiter berichten.